ÖKO - Portal
 Das Öko- und Bio-Portal mit Diskussionsforum ::  oekoportal.diskutieren.info

 
ÖKO - Portal Öko- u. Bio-Links Öko-News
 Info+FAQInfo+FAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Wer ist online?Wer ist online?   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

NEIN zu BIO
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Ökoportal Foren-Übersicht -> Bio-Boom: Ist bio wirklich besser?
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Talbewohner



Anmeldungsdatum: 17.12.2009
Beiträge: 7
Wohnort: Döhlen





BeitragVerfasst am: Mi 23. Feb. 2011 8:43    Titel: NEIN zu BIO

Wir meinen, in Zukunft sollte es kein Bio-Siegel, keine Bioläden, keine Bio-zertifizierte Landwirtschaft und dergleichen. mehr geben.

WARUM ????

Mitterweile gerät die Denkweise doch völlig aus den Fugen.
Es muss zur Selbstverständlichkeit werden, das natürliche Produkte natürlich sind. Frei von gefährlichen Substanzen, und das vom Saatgut angefangen, über den Anbau, die Verarbeitung bis hin zu uns , zum Konsumenten.

Jedes anders behandelte Produkt, jeder Erzeuger, Händler oder sonstig Involvierte, der diesen natürlichen Kreislauf schädigt, soll mit dem Siegel "NO-BIO" gebranntmarkt werden.

Bio darf nicht länger als Marke ausgeschlachtet werden.

Kleine Erzeuger, welche mit Herz und Verstand hinter der Philosophie Bio stehen können sich oft die Zertifizierung gar nicht leisten.

Die industriellen AGRAR-Betriebe nutzen die lockeren EU-weichgespülten Bestimmungen und stellen ihre Raubbaumaschinerie mal schnell auf BIO um.

Da gibt es dann Biohühner in Ställen ab 3600 Tiere/pro Einheit, da werden genetisch mißgestaltete Putenrassen plötzlich ganz normal zu Bio-Truthähnen. (Bsp. Big... )

Da heißen Pestizide nur noch Pflanzenschutzmittel, alternativ kommen Schwermetalle in Massen zum Einsatz. Bio bedeutet dann zwangsläufig Gewässer-und Fischschädigend ???

Früher habe ich über die Aussage: "Biobauern spritzen nur Nachts..." noch gelacht.

Durch die steigende Nachfrage für Bioprodukte werden die schädigenden Einflüsse der sog. Bio-Landwirtschaft entsprechend größer. Immer größere Flächen in Monokultur sind anfälliger und müssen "besser" geschützt werden. Vom negativen Einfluss auf die restliche Tier- und Pflanzenwelt ganz zu schweigen.

Niederwild, Insekten, Keintiere, Feuchtgebiete, Ödland, JA- aber bitte doch nicht im ökologischen Landbau, wo bleibt denn da die Rentabilität. Wie soll der arme Bio(groß)bauer denn da noch ausreichend Gewinne erwirtschaften um die restliche Wirtschaft mit anzukurbeln. Um weiteres Wachstum zu gewährleisten.

Sicher, mein Beitrag ist der einseitig und kontrovers verfasst, aber er soll ja auch zum Nachdenken und Diskutieren anregen.
Berlin-Kreuzberg kann nicht in Permakultur-Selbstversorgung ernährt werden und 14000 Kompostklos pro qkm ....??? Nunja

Bleibt dennoch die große Frage:
Wachstum - ist zu viel denn noch immer nicht genug?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Biofan



Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 170





BeitragVerfasst am: Mi 23. Feb. 2011 14:13    Titel:

Ich glaube, Du willst eher die Welt verändern.

Es ist aber nicht leicht, die Welt zu verändern, viel Erfolg dabei. Du kannst dein Verhalten ändern und das deiner Kinder vielleicht ein wenig beeinflussen, die Welt wirst Du aber nicht verändern können.

Niemand wird es schaffen, Marken abzuschaffen oder dergleichen, das ist an der Realität vorbei.

Bio macht Sinn. Ob es eine Marke ist oder nicht, spielt nicht die große Rolle. Es gibt immer noch Millionen Menschen in jedem Land, welche nie Bio-Produkte kaufen, die noch immer nichts verstanden haben. Hier sollte man zuerst ansetzen. Erst wenn endlich mehr Menschen vernünftig denken, erst dann werden die Firmen und Landwirte nachziehen anfangen und vom konventionellen Anbei ganz ganz ganz langsam abrücken anfangen, niemals alle, aber mehr als heute.

Es wird aber auch niemand schaffen, diese Menschen, die jetzt nach dem wir hier schon 2 Jahrzehnte Bio-Produkte kaufen, noch immer "vergiftetes" Gemüse als besser empfinden, zu überzeugen. Das ginge nur, wenn Bio-Essen billiger wäre, aber das wäre auch Unsinn.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Ökoportal Foren-Übersicht -> Bio-Boom: Ist bio wirklich besser? Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
   


 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001-2005 phpBB Group

Impressum - Kontakt - Sitemap - Home

eXTReMe Tracker